Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Reichertshofen  |  E-Mail: info@vg-reichertshofen.de  |  Online: http://www.vg-reichertshofen.de

Chronik Reichertshofen

25.10.2012

Die neue Chronik von Reichertshofen ist ab sofort in der Bücherei und im Rathaus, 1. Stock Kasse für den Preis von 15,00 € erhältlich.

Grossansicht in neuem Fenster: Chronik Reichertshofen 

In der gemeindlichen Bücherei stellte Bürgermeister Michael Franken (JWU) das umfangreiche Werk vor kurzem der Öffentlichkeit vor.

Dass sich die Herausgabe der Chronik verzögerte, ist einem traurigen Umstand geschuldet: der Verfasser, Schulamtsdirektor i. R. Martin Sedlmeier, verstarb vor der endgültigen Fertigstellung. Als ehemaliger Kreisarchivpfleger hatte dieser umfangreiches Material gesammelt und auch die Vorgängerchroniken von Gerhard Krahn zu Rate gezogen.

 

Schon 1985 beschäftigte sich Sedlmeier mit der Geschichte des Ortes. Er war beauftragt, die Chronik aus dem Jahr 1801, salopp gesprochen, zu „entziffern“. Denn das Werk hatte Franz Ignaz Strobl in der damals üblichen deutschen Kurrentschrift verfasst – die kann heute kaum jemand flüssig lesen.

„Unter meinem Amtsvorgänger Anton Westner war im Jahr 2004 der Wunsch nach einer neuen Chronik laut geworden, die die Geschicke des Ortes seit den 1990er Jahren fortschreibt“, blickte Bürgermeister Michael Franken (JWU) auf die Entstehung des reich bebilderten Hochglanzbandes zurück. Bei seinem Amtsantritt sei die Textfassung zwar schon weitgehend fertig gewesen, bis das Layout stand, verging jedoch einige Zeit, „auch weil dringlichere Aufgaben zu erledigen waren“, so der Rathauschef.

Grossansicht in neuem Fenster: Vorstellung der Chronik durch  Bürgermeister Michael Franken 

Franken dankte all jenen, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben – allen voran dem verstorbenen Autor, aber auch Albert und Alois Schweicher, Sepp Rothe, Rudolf Griebel und Horst Schalles, die mit Geschichten und Fotos „Farbe“ in das historische Material brachten. Anerkennende Worte fand Franken zudem für die vielen Korrekturleser sowie für Rosemarie Dauer, die gemeinsam mit ihrem „Chef“ einen nicht unwesentlichen Anteil an der Fertigstellung hatte. Der fachlichen Begutachtung durch den derzeitigen Kreisarchivpfleger Willibald Kolbinger, der bei der Präsentation anwesend war, hielt das umfangreiche Werk jedenfalls stand. Zum Preis von 15 Euro ist die Chronik, die in einer Auflage von 2000 Stück gedruckt wurde, ab sofort im Rathaus, 1. Stock (Bereich Kasse) sowie in der Bücherei erhältlich.

 

drucken nach oben