Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Reichertshofen  |  E-Mail: info@vg-reichertshofen.de  |  Online: http://www.vg-reichertshofen.de

Sicherung der Gehbahnen im Winter

Aufgrund der Jahreszeit weist die Verwaltung auf die gültige Reinigungs- und Sicherungsverordnung des Marktes Reichertshofen vom 20.07.2011 hin.
Marktwappen von Reichertshofen

Die Anlieger sind zur Sicherung der Gehbahnen im Winter verpflichtet.

 

Gem. § 9 der o.g. Verordnung haben die Vorder- und Hinterlieger zur Verhütung von Gefahren für Leben, Gesundheit, Eigentum oder Besitz die innerhalb der Reingiungsfläche liegende Gehbahn der an ihr Grundstück angrenzenden oder ihr Grundstück mittelbar erschließenden öffentlichen Straßen (Sicherungsfläche) auf eigene Kosten in sicherem Zustand zu erhalten.

 

Bei den Vorderliegern handelt es sich dabei um Eigentümer und die zur Nutzung dinglich Berechtigten von Grundstücken, die innerhalb der geschlossenen Ortslage unmittelbar an die öffentlichen Straßen angrenzen. Hinterlieger werden über diese öffentlichen Straßen mittelbar erschlossen.

 

Gehbahnen sind

a) die für den Fußgängerverkehr bestimmten, befestigten und abgegrenzten Teile

    der öffentlichen Straßen (insbesondere Gehwege sowie gemeinsame Geh- und

    Radwege) und die selbstständigen Gehwege sowie die selbstständigen

    gemeinsamen Geh- und Radwege

    oder

b) in Ermangelung einer solchen Befestigung oder Abgrenzung die dem Fußgänger-

    verkehr dienenden Teile am Rande der öffentlichen Straßen

in einer Breite von 1,0 Meter, gemessen vom begehbaren Straßenrand aus.

 

Bei den Straßen Neuburger Straße, Ingolstädter Straße, Marktstraße, Herr-von-Koch-Straße mit der Fortsetzung Kreuzstraße, Dorfstraße, Pörnbacher Straße, Gambacher Straße, Hauptstraße, Obere Hauptstraße, Fahlenbacher Straße, Münchner Straße besteht die Räum- und Streupflicht nur für die Gehwege, gemeinsame Geh- und Radwege, Radwege sowie Grünstreifen und von der Fahrbahn getrennte Parkstreifen.

 

Die Vorder- und Hinterlieger haben gem. § 10 der o.g. Verordnung die Sicherungsflächen an Werktagen ab 7 Uhr und an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen ab 8.00 Uhr von Schnee zu räumen und bei Schnee-, Reif- oder Eisglätte mit geeigneten abstumpfenden Stoffen (z. B. Sand, Splitt), nicht jedoch mit Tausalz oder ätzenden Mitteln zu bestreuen oder das Eis zu beseitigen. Bei besonderer Glättegefahr (z. B. an Treppen oder starken Steigungen) ist das Streuen von Tausalz zulässig. Diese Sicherungsmaßnahmen sind bis 20 Uhr so oft zu wiederholen, wie es zur Verhütung von Gefahren für Leben, Gesundheit, Eigentum oder Besitz erforderlich ist.

 

Der geräumte Schnee oder die Eisreste (Räumgut) sind neben der Gehbahn so zu lagern, dass der Verkehr nicht gefährdet oder erschwert wird. Ist das nicht möglich, haben die Vorder- und Hinterlieger das Räumgut spätestens am folgenden Tage von der öffentlichen Straße zu entfernen. Abflussrinnen, Hydranten, Kanaleinlaufschächte und Fußgängerüberwege sind bei der Räumung freizuhalten.

 

Wir bitten um Beachtung.

 

Die Verwaltung

drucken nach oben